League of Legends Champion Guide: Amumu

patrick 29. November 2010 1

Amumu die traurige Mumie

Aus einem fernen Land, einem Land der Steppen und Wüsten, der Hitze und der Trockenheit, kommt dieser Champion daher. In Bandagen eingewickelt, wandelt er unter den Lebenden, obwohl er weder über Puls noch Herzschlag verfügt.

Doch er ist alles andere, als eine leere, seelenlose Hülle, ohne Gefühle. Seinen Beinamen – die traurige Mumie – trägt er nicht ohne guten Grund, denn Amumus Vergangenheit und seine Existenz nehmen ihn sehr mit. Trotz dieser sensiblen Seite ist er ein fähiger Kämpfer, der auch seinen Gegnern einen Grund zum Weinen geben wird.

Niemand sollte den Fehler machen und ihn nach seiner Größe beurteilen, denn sonst könnte ihn Amumu recht schnell am Wickel haben. Und wütend möchte ihn auch niemand erleben. Zielgenau wirft er seine Bandagen, verflucht seine Feinde und führt sie ins Reich der ewigen Qualen.

Im Vergleich zu anderen Tanks hat Amumu einen respektablen doch nicht überwältigenden Lebensvorrat, der im oberen Mittel liegt. Die Durchschlagskraft seiner Standardangriffe bewegt sich im unteren Bereich und kann somit nicht wirklich überzeugen. Dafür liegen seine Zauber im guten Mittelbereich und sind relativ stark für einen Tank.

Attribute:

Betäuben
Disabler
Nuke
Magier
Zäh
Tank
Nahkampf

Amumu ist in erster Linie ein Tank, wodurch er eine ausgezeichnete Defensive besitzt. Zudem verfügt er über das Attribut Zäh, was ihm noch bessere Überlebenschancen verschafft. Doch er ist ein genauso guter Kämpfer. Dies liegt vor allem an den Attributen Betäuben, Disabler und Nuke.

Er hat also Fähigkeiten, mit denen er gegnerische Vasallen sowie Champions komplett stoppen kann und die es ihm ermöglichen feindliche Flüche von sich selbst und seinen Verbündeten abzuhalten. Zudem besitzt er Möglichkeiten, um immens viel Schaden auf den Punkt zu bringen.

Dies alles macht ihn eher zu einem Tank-Magier-Mischling, als zu allem anderen. Und man muss sagen, dass diese Mischung außerordentlich gut funktioniert.

Fähigkeiten:

Bandagenwurf
Schwungvoll wirft Amumu einen langen Bandagenstrang in eine bestimmte Richtung. Sofern er einen Feind trifft, bleibt die Bandage an diesem kleben und die säurehaltigen Stoffe, die daran haften fügen dem Opfer einige Sekunden lang schwerste Verätzungen zu. Zudem wird der Gegner, weniger durch den Aufprall, als durch die Säure, betäubt.

Währenddessen zieht sich Amumu von einem Moment auf den nächsten, auf Augenhöhe an seinen Kontrahenten heran.

Tipp:
Dein Bandagenwurf kann dir ungeheuer gute Dienste leisten, wenn du einen einzelnen flüchtenden Gegner verfolgst, da die Reichweite dieser Fähigkeit nicht zu verachten ist. Zudem bietet sie dir die Möglichkeit, sehr effizient aus dem Hinterhalt anzugreifen.

Stelle dich beispielsweise in ein Gebüsch, warte, bis sich ein unvorsichtiger Gegner nähert und greife ihn dann an. Auch der Schaden kann sich sehen lassen, wodurch du stark angeschlagene Feinde nicht selten direkt töten kannst.

Mit ein wenig Übung kannst du die Fertigkeit ebenfalls verwenden, um von einem überlegenen Gegner zu einem weniger gefährlichen nahen Feind zu gelangen, sofern ein solcher verfügbar ist, und letztendlich den Heimweg antreten.

Verzweiflung
Von tiefer Trauer über sein elendes Schicksal ergriffen, fängt Amumu an zu weinen und lässt alle nahen Feinde an seinem Leid teilhaben. Dabei werden diese so sehr von Amumus Elend ergriffen und von ihren eigenen Sorgen zerfressen, dass sie starke physische Schmerzen erleiden. Somit nehmen sie pro Sekunde Schaden und ihr Maximalleben wird immer weiter reduziert.

Tipp:
Da du diese Fertigkeit dauerhaft aktivieren kannst und damit Flächenschaden anrichtest, eignet sie sich ausgezeichnet für längere Kämpfe mit einem oder mehreren starken Gegnern. Steht dir beispielsweise ein Tank gegenüber, solltest du nicht zögern, die Fähigkeit gleich zu Beginn des Kampfes zu aktivieren.

Du solltest nur darauf Acht geben, dass du nicht deine gesamten Manavorräte aufbrauchst, damit du eine kleine Reserve für andere Zwecke sprich Fähigkeiten in der Hinterhand hast.

Wutanfall
Passiv:
Innerlich von Zorn erfüllt, werden Amumus Abwehrkräfte enorm gesteigert. Dadurch kann er den Schaden feindlicher Standardangriffe zum Teil wegstecken, ohne Verletzungen davon zu tragen.

Aktiv:
Die in Amumus Innerstem angestaute Wut bricht aus ihm heraus und er explodiert förmlich. Dabei schädigt er alle Gegner in seiner Reichweite erheblich. Wird er während oder nach seinem Wutanfall von feindlichen Einheiten getroffen, sinkt die Abklingzeit immer weiter, bis er die Fähigkeit wieder verwenden kann.

Tipp:
Besonders dann, wenn viele geschwächte Gegner in deiner Reichweite sind, macht diese Fertigkeit Sinn. Doch auch bei der Verteidigung eines Turms oder beim Angriff auf einen solchen, kann es von Vorteil sein, alle nahen Gegner gleichzeitig verletzen zu können.

Obendrein kannst du mit dieser Fertigkeit sicherstellen, dass du derjenige bist, der Vasallen tötet. Dies trifft zumindest dann zu, wenn du gut abschätzen kannst, wie viel Schaden der Wutanfall macht und wie hoch das restliche Leben der Vasallen ist.

Wie bei jeder Fertigkeit, die einen aktiven und passiven Effekt hat, wird auch hier der passive aufgehoben, solange die Fähigkeit nicht eingesetzt werden kann. Doch in diesem Fall ist es nicht ganz so tragisch, da sie durch gegnerische Treffer wieder aufgeladen wird. Bedenke dies, wenn du in Kämpfe verwickelt bist.

Wenn du beispielsweise gegen nur einen feindlichen Champion antrittst, solltest du den Wutanfall nicht unbedingt einsetzen. Es sei denn, dass es sich bei deinem Gegenüber um einen Nahkämpfer handelt, der ein enormes Angriffstempo an den Tag legt.

Fluch der traurigen Mumie
Sternförmig schießen einige Bandagen von Amumu aus, auf sämtliche gegnerischen Champions in einem immens großen Bereich. Jedem von ihnen wird über eine gewissen Zeit Schaden zugefügt. Obendrein wird jeder betroffenen Gegner betäubt.

Tipp:
Ähnlich dem Bandagenwurf, kannst du Gegner betäuben und ihnen gleichzeitig enorme Schmerzen zufügen. Doch in diesem Fall, ist nicht nur einer, sondern alle feindlichen Champions betroffen, die es wagen dir zu nahe zu kommen. Somit eignet sich diese Fertigkeit exzellent, um Türme zu verteidigen oder auch in sonstigen Gefechten die Oberhand gegen mehrere Feinde zu bekommen.

Insbesondere dann, wenn du aus dem Hinterhalt mit einigen Verbündeten gegen eine größere Ansammlung von Feinden vorgehen möchtest, kann der Fluch der traurigen Mumie den kleinen Unterschied bedeuten. Durch die kurzzeitige Betäubung sind sie dir und deinen Verbündeten schutzlos ausgeliefert.

Zusätzliche Fähigkeit:
Verfluchte Berührung
Da Amumu Feinde seines Volkes von Plünderungen und Schändungen der heiligen Totenstätten abhalten sollte, wurde er mit einem mächtigen Zauber belegt. Durch diesen Fluch, werden alle Gegner, die er berührt, für einige Zeit anfälliger für jedweden Magieschaden.

6 Level Fähigkeiten Build

Level 1: Bandagenwurf
Level 2: Wutanfall
Level 3: Bandagenwurf
Level 4: Wutanfall
Level 5: Verzweiflung
Level 6: Fluch der traurigen Mumie

Erklärung:

Mit dem Bandagenwurf kannst du sehr früh eine Fertigkeit erhalten, mit der du einen Einzelgegner betäuben, verletzten und dich ihm nähern kannst. All dies ist überaus lohnenswert und effizient. Baue die Fähigkeit daher unbedingt als erste aus.

Danach solltest du Wutanfall erlernen, um einerseits deine Defensive zu verbessern und andererseits sehr hohen Schaden bei mehreren Gegnern anzurichten. Und das nicht, wie bei den meisten deiner Fertigkeiten über einige Sekunden verteilt, sondern enorm viel auf einmal.

Die Verzweiflung wird später interessant, wenn du deine anderen Fähigkeiten weiter ausgebaut hast und über etwas größere Manavorräte verfügst. Sie hilft dir dabei, auch längere und härtere Kämpfe mit würdigen Gegnern zu überstehen.

Nimm sie demzufolge in dein Repertoire auf, um deinen Schadensoutput nochmals anzuheben und einen nicht zu unterschätzenden Vorteil zu erhalten.

Um großen Gegnergruppen schaden zu können, ganz gleich wie viele Feinde sich in diesen zusammengerauft haben, wird dir die Verzweiflung ungemein dienlich sein. Sobald du also das nötige Level erreicht hast, solltest du diese Fertigkeit erlernen und später weiter ausbauen.

Gegenstände:

Als Tank hat Amumu sehr viel Lebensenergie, doch natürlich würde ihm mehr davon nicht schlecht zu Gesicht stehen. Dies gilt ebenso für seinen Rüstungswert und seine Magieresistenz. Abhängig von deinen jeweiligen Gegnern solltest du mehr oder weniger in diese Bereiche stecken.

Besonders wichtig ist definitiv Amumus Bewegungstempo, damit er rasch an seine Feinde herankommt oder sich zurückziehen kann. Um ihn zu einem effektiveren Kämpfer zu machen, kannst du nach Bedarf seine Fähigkeitsstärke erhöhen.

Diese ist im Vergleich zu anderen Magiern beziehungsweise Fernkämpfern zwar noch akzeptabel, aber weit davon entfernt hoch zu sein. Je nachdem, ob du eher mehr Schaden oder mehr Verteidigung möchtest, liegt es an dir, wie viele Zauberstäbe et cetera du dir zulegst.

Etwas Mana, Manaregenaration und auch Lebensabsaugung, würde Amumu ebenfalls weiterhelfen, doch die Frage ist, auf wie viel Leben und Rüstung du verzichten kannst. Folgende und verschiedene ähnlich geartete Items, können aus Amumu den Kämpfer machen, den du dir erträumst:

Merkurs Schuhe
Was bei diesen Stiefeln den besonderen Reiz darstellt, sind unter anderem die Magieresistenz und das etwas erhöhte Bewegungstempo, mit dem Amumu versorgen. Doch was noch mehr für diese Stiefel spricht, ist die Tatsache, dass sie Amumu vor Flüchen beziehungsweise Sprüchen, wie Betäubungen, Ängsten und so weiter schützen, indem sie die Wirkungsdauer reduzieren.

Stab der Zeitalter
Zum Einen werden durch den Stab der Zeitalter sowohl Amumus Leben, als auch seine Manareserven erhöht. Zum Anderen wird auch seine Fähigkeitsstärke verbessert. Außerdem werden alle drei Attribute in jeder verstrichenen Minute um einen bestimmten Wert angehoben. Für diese Boni existieren festgelegte Richtwerte, die nicht überschritten werden.

Sonnenfeuer-Umhang
Der Sonnenfeuer-Umhang ist hervorragend für einen Tank, wie Amumu geeignet. Dies liegt vor allem daran, dass er eine ganze Menge Leben sowie Rüstung bietet, zudem jedoch auch den Schaden indirekt nach oben kurbelt. So erleidet jeder Gegner, der sich zu nah heranwagt, dauerhaft Magieschaden.

Geisterhafte Erscheinung
Dieser Gegenstand weiß durch einen kleinen Teil Fähigkeitsstärke und ganz besonders durch etwas Magiedurchdringung zu überzeugen. Zudem hebt er Amumus Lebensenergie ein Stück weit an.

Empfohlene Zauber:

Auf der einen Seite kann sich Amumu zwar nicht selbst heilen, doch es ist auch mit Heiltränken sehr gut möglich sich über Wasser zu halten. Den Rest kann man über Regeneration und lebensabsaugende Gegenstände hinbekommen. Doch dies liegt ganz allein bei Dir.

Amumu kann sich ebenso wenig schnell bewegen, doch dabei kann ihm kaum etwas helfen. Über die Ausrüstung bekommt man zwar etwas Bewegungsgeschwindigkeit, doch der Temposchub durch Geist ist ungeschlagen.

Solltest du dich von einem der beiden Zauber oder gar von beiden trennen wollen, sind folgende Empfehlungen einen Blick wert:

Befestigung
Durch diesen Zauber kann Amumu die Abwehr eines bestimmten teameigenen Turmes verbessern, indem er diesen für einige Sekunden unzerstörbar macht. Zudem ist der Schaden von Amumu erhöht, solange er den Zauber einsetzen kann.

Eine Meisterschaft, die du bezüglich dieses Zaubers wählen kannst, macht ihn noch einmal effektiver.

Entzünden
Amumu erhält mit dem Entzünden einen guten Zauber in seine Hinterhand, der ihm ein gewisses extra an Schaden zuteil werden lässt. Wenn er einen Gegner trifft, erleidet dieser über eine kurze Zeit hinweg etwas Magieschaden und gleichzeitig wird seine regenerative Fähigkeit in Mitleidenschaft gezogen.

Empfohlene Meisterschaften:

Durch seine Fähigkeiten würde es natürlich Sinn machen, Amumu noch offensiver zu machen und den Großteil der verfügbaren Punkte in seinen Angriffsbaum zu investieren. Doch da er ein Tank ist und als solcher eine noch bessere Figur machen soll, ist es eher sinnvoll, die Abwehrmeisterschaften zu bevorzugen.

So solltest du unter anderem, Amumus Rüstung und auch sein Leben, durch verschiedene Meisterschaften erhöhen. Dadurch wird er noch länger gegen seine Feinde durchhalten können und dank seiner Fähigkeiten immer noch genug ausrichten.

Der Rest der Punkte, ist im Angriff auf jeden Fall nicht falsch aufgehoben. Meisterschaften, die beispielsweise seine Fähigkeitsstärke erhöhen oder auch die Abklingzeiten verringern, werden ihm im Verlauf des Spiels sehr dabei helfen auch härtere Kontrahenten klein zu bekommen.

Da die anderen Meisterschaften weitaus wichtiger sind, um Amumu zu einem fähigen Tank und Kämpfer zu machen, bleibt für den Wissensbereich nichts mehr übrig. Mana und Lebens- sowie Manaregeneration währen natürlich nicht zwangsläufig verkehrt, doch Amumu benötigt andere Dinge sehr viel eher.

Daraus resultierend solltest du die Meisterschaftspunkte wie folgt vergeben:

Angriff:
Tödlichkeit 1/3
Wissen des Erzmagiers
Zauberei
Archaisches Wissen

Abwehr:
Resistenz
Widerstandsfähigkeit
Stärke des Geistes
Gehärtete Haut
Veteranennarben
Inbrunst
Verstärkung (sofern Befestigung gewählt wurde)
Zähigkeit

Wissen:
Wie bereits erwähnt, sind die verfügbaren Punkte besonders in der Abwehr und auch im Angriff besser aufgehoben. Daher bleiben die Wissensmeisterschaften unangetastet.

Fazit:

Für einen Tank ist Amumu ziemlich offensiv. Dies heißt nicht, dass er als Frontkämpfer beziehungsweise Tank ungeeignet wäre, im Gegenteil. Er steckt eine ganze Menge ein und kann dank seiner Fähigkeiten im wahrsten Sinne des Wortes jede Menge Gegner binden.

Dadurch hat er kein Problem mit großen Ansammlungen von Champions. Mit passender Ausrüstung, kann Amumu viel Unheil über seine Feinde bringen und ist dadurch nicht nur ein guter Schadensabfänger sondern auch -verteiler.

Feindliche Tanks, die nicht ganz so offensiv veranlagt sind, werden kaum eine Chance haben, ihn im Alleingang zu besiegen. Und auch andere Gegner werden sich an ihm nicht selten die Zähne ausbeißen. Dies trifft vor allem dann zu, wenn Amumu mit passenden Items ausgestattet wird.

Die Einzigen, die ihm womöglich gefährlich werden könnten, sind durchschlagskräftige Distanzkämpfer, die ihn mit Guerilla-Taktiken nach und nach mürbe machen. Doch auch diesen kann er dank seinen Annäherungs- und Betäubungsfähigkeiten, schnell zu Leibe rücken, sie kampfunfähig machen und sie letztlich niederstrecken.

Auch, wenn er sie nicht selbst zur Strecke bringt, kann er zumindest dabei helfen, dass ihr Leben durch einen seiner Verbündeten jäh beendet wird. Es steht außer Frage, dass Amumu auch für sich gesehen enorm mächtig ist, doch im Team kann er richtig aufgehen und beinahe unverzichtbar werden.

Dieser League of Legends Vertreter kann definitiv jedem ans Herz gelegt werden, der einen guten Tank sucht und trotzdem verheerenden Schaden anrichten will oder auch jemanden der es nur auf letzteres abgesehen hat.

One Comment »

  1. Pascale 21. Januar 2011 um 16:44 -

    Die kleine Mumie hat ganz schön Kraft ist aber immer auf Verbündete abgestimmt.