Frogster, der Hacker und meine Meinung

patrick 20. Januar 2011 Kommentare deaktiviert für Frogster, der Hacker und meine Meinung

Einige haben davon gehört, manche Leute mussten es schmerzlich am eigenen Account feststellen. Frogster wurde zum Opfer eines Hackerangriffs.

Der hier ungenannte Hacker, möchte damit auf Missstände bei Frogster, insbesondere im Spiel Runes of Magic hinweisen.

Seine Forderungen betreffen insbesondere die Meinungsfreiheit in User-Boards, Sicherheit der Spiele und persönlichen Daten, Umgang mit Spielern, aber auch interne, Mitarbeiter von Frogster betreffende, Dinge.

Frogster nahm dazu am 18.01.11 Stellung.

Auszüge aus der Pressemitteilung:

Frogster hat nach Bekanntwerden des Erpressungsversuchs umgehend eine Task Force eingerichtet und arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung der Ereignisse. Unmittelbar nach Bekanntwerden des Angriffs hat Frogster alle Systeme systematisch auf Schwachstellen und Backdoors geprüft, mit neuen Firewalls, neuen Nutzerberechtigungen und Passwörtern versehen sowie einige weitere zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt.

Hinsichtlich der Forderungen des Angreifers teilt Frogster mit, dass das gesamte Team jederzeit für konstruktive Kritik offen ist, aber Erpressungsversuchen mit der Veröffentlichung von Spielerdaten selbstverständlich im Interesse aller Spieler nicht nachkommen wird.

Das Vorgehen von Frogster im Hinblick auf die Forenkommunikation ist branchenüblich und richtet sich nach den für alle Nutzer öffentlich einsehbaren Forenregeln: https://forum.runesofmagic.com/announcement.php?f=25&a=6. Nur bei groben Verstößen gegen die Regeln greift Frogster in die Kommunikation ein. Bestimmte technische Aspekte des Spielbetriebs sind rechtlich vorgeschrieben, auf andere hat der Berliner Computerspiele-Publisher zum Teil keinen direkten Einfluss.

Lediglich im letzten Zitat nimmt Frogster Stellung zur Forderung für mehr Meinungsfreiheit. Die anderen Forderungen wurden in der Pressemitteilung nicht kommentiert.

Auch ich verfolge seit einiger Zeit (auch schon vor dem Hackerangriff) die Diskussion über Frogster und Runes of Magic. Besonders ist mir aufgefallen, dass Frogster Geldmache vorgeworfen wird.

Meine Meinung:

  • Über das Thema Datenschutz muss ich, glaub ich nicht, diskutieren. Datenschutz ist ein Muss und sollte Frogster an dieser Stelle Defizite haben, muss der Publisher diese beheben.
  • Ich persönlich habe in meiner aktiven RoM-Zeit nie schlechte Erfahrungen mit dem Support gemacht. Sollte aber stimmen was man so liest, sollte Frogster einen besseren Support unbedingt in Angriff nehmen
  • Auch Bug-Behebungen sind ein Muss. Frustrierte Spieler sollte sich kein Spiele-Betreiber wünschen.
  • Sollte es Missstände bei den Arbeitsbedingungen bei den Frogster Unternehmen geben, müssen diese natürlich abgestellt werden. In Deutschland gibt es dazu eindeutige Gesetze.

Abzocke? *schmunzel*

Das Thema Geldmache und Abzocken der Spieler liegt mir besonders am Herzen. Als ich gelesen habe, dass einige Spieler der Meinung sind Frogster zocke die eigenen Spieler ab, musste ich doch ein wenig schmunzeln.. Ich hab als Betreiber dieser Seite hier  nun wirklich viele kostenlose Spiele angetestet und kann mit Sicherheit sagen, dass Frogster nicht zu den Publishern gehört, die ihre Spieler abzocken. Bei vielen kostenlosen Spielen gibt es nicht mal die Möglichkeit Shop-Währung durch ingame-Gold zu kaufen.

Immerhin sollte man bedenken, dass Frogster ein kommerzielles Unternehmen ist. Macht Frogster kein Gewinn, ist das Unternehmen sinnlos 😉 Am Ende hat jeder selbst die Wahl Geld zu investieren oder eben nicht. Wenn man sich dann selbst nicht unter Kontrolle hat, sollte man die Schuld bei sich suchen und nicht bei jemand Anderem.

Oder ganz einfach, man greift einfach zu einem Abo MMORPG und entgeht damit der Versuchung  zu viel Geld zu investieren.

Kommentare sind geschlossen.